Unter Verschluss ...

In letzter Zeit war ich leider etwas gestresst und habe mich daher ziemlich rar gemacht. Daher hier mal zwischenzeitlich ein kurzes Update über meine derzeitigen Projekte:

Zunächst steht - eigentlich schon für letztes Jahr geplant, aber siehe oben - ein sehr heftiger und wohl nicht jugendfreier Roman an. Das Thema ist Home Invasion, und er wird in das Untergenre "Extremhorror" fallen. Sanfte Gemüter und Moralapostel werden da "ihre helle Freude" dran haben und möglicherweise einen derben Shitstorm über mich hereinbrechen lassen (was mir aber relativ egal wäre), weil darin so einige absolute Tabus gebrochen werden. Das Ding ist zu einem knappen Viertel fertig, und ich hoffe, dass ich das dieses Jahr noch rocken kann.

 

Ein weiterer Roman mit der Thematik "Lykanthropie" ist ebenfalls in Planung (Treatment bereits fertig). Es handelt sich um die vierte Version eines von mir unter Verschluss gehaltenen Textes, den ich erstmals mit ca. zwölf Jahren verfasste. Er führt das Thema etwas mehr zum klassischen Hollywoodwerwolf zurück.

 

Natürlich wird auch die Reihe "Psychotische Episoden" bzw. "Psychotic Tales" weitergeführt. Ich habe mich dieses Mal dazu entschlossen, auch eine eher märchenhafte Story mit einzubinden, die ich schon in den 80ern schrieb. Ansonsten wird Band 3 wieder sehr abwechslungsreich. Mein Notizbuch platzt aus allen Nähten, und die dritte Ausgabe wird daher nicht die letzte sein.

 

Besuchern meiner Webseite wird sicherlich aufgefallen sein, dass ich inzwischen auch das Zeichnen angefangen habe. Es läuft eigentlich ganz gut, und somit wird auch ein aufwändiger Bildband mit in die Planung genommen. Dieser wird neben Tusche- und Graphitzeichnungen auch einige Compositions beinhalten sowie nachempfundene Seiten des Necronomicons. Unter der Rubrik "Artwork" gibt es bereits ein paar Muster hierzu.

 

Und last but not least liebäugele ich in diesem Zusammenhang auch mit einer Comicversion meiner "Psychotic Tales".

 

Hörbücher meiner Kurzgeschichten sind nicht in Vergessenheit geraten. Auch hier hat sich vor einiger Zeit eine neue Möglichkeit aufgetan. Derzeit fehlt mir jedoch noch das richtige Equipment und vor allem die sprichwörtliche Ruhe dazu.

 

Wann die Vorhaben im Einzelnen konkrete Gestalt annehmen, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht genau sagen. Wie gesagt sollte mein Extremhorrorprojekt aber noch dieses Jahr über die Bühne gehen. Ich werde selbstverständlich zu gegebener Zeit darüber Bericht erstatten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0