14 - Die letzte Fahrt

(c) 2012 J. Mertens

 

BoD-Short (eBook)

enthalten in: "Weitere Psychotische Episoden"

 

€ 0,99

 

Beziehbar über die meisten großen Internetportale (siehe weiter unten).



Völlig betrunken steigt Paul in den Bus, der ihn nach Hause chauffieren soll. Doch dieser scheint ihn an einen völlig anderen Ort zu bringen. Während draußen eine merkwürdig undurchdringliche Dunkelheit herrscht, benehmen sich die Passagiere zunehmend seltsamer. Dann stellt Paul fest, dass das Gefährt mit Vollgas auf ein flammendes Tor zusteuert. Und die Insassen scheinen diesen Umstand auch noch regelrecht zu feiern ...




Der letzte Drink hatte kaum noch Platz im Magen gehabt, und während Paul einen widerlichen, unflätigen Rülpser verzweifelt zu unterdrücken versuchte, kämpfte er bereits gleichzeitig mit seiner eigenen Kotze. Seine bislang noch nur durch Luft dick aufgeblähten Wangen sprachen in Verbindung mit seinen krampfhaft zusammengekniffenen Augen ganze Bände.
»Nun mach mal langsam, Paul!«, erklang eine mahnende Stimme von vorn. »Man muss auch wissen, wann Schluss ist. Nicht dass du mir gleich hier noch den Laden vollreiherst!«
Das war Edgar, der Wirt. Er war wohl mal wieder sehr besorgt, jedoch weniger um Pauls Wohlergehen als mehr um den Zustand seiner Schänke.
»Ist schon okay«, antwortete Paul halb lallend, nachdem er sich wieder etwas gefangen hatte, »der letzte Weinbrand ging nur etwas quer runter.«
»Das kann ich mir vorstellen«, bestätigte Edgar. »Wenn ich nur auf deinen Deckel sehe, muss ich schon fast kotzen.«
Paul senkte seinen Blick auf das Gekritzel auf seinem Bierdeckel. Das Ding war schon in zweiter Reihe voll beschrieben, und ein kurzes Überschlagen, sofern Paul dazu noch in der Lage war, bestätigte den Verzehr eines knappen Kastens Bier und einer halben Flasche Weinbrand. Und dafür hatte er gerade mal sechs Stunden gebraucht.
»Ich hau sowieso gleich ab«, gab Paul zu verstehen, »sonst verpasse ich noch den letzten Bus.«

[ ... ]


Ausschlaggebend für das Entstehen dieser Geschichte war der Song "Downbound Train" von Chuck Berry, ein schnelles Stück aus der Ära des Rock 'n' Roll. Der Text erzählt von einem Säufer, der, betrunken in der Kneipe auf dem Boden liegend, in einem infernalischen Traum gefangen ist. Die bedrückende Stimmung, die das Lied durch Verwendung von Mollakkorden in Verbindung mit seinem Thema erzeugt, ließ mich seit meiner Jugend nicht mehr los. Ob die Story der sinngemäßen Vorlage gerecht wird, muss der Leser entscheiden.