7 - Die Nacht der Walküren

(c) 1996 J. Mertens

 

BoD-Short (eBook)

enthalten in: "Psychotische Episoden"

 

€ 0,99

 

Beziehbar über die meisten großen Internetportale (siehe weiter unten).



Durch einen Wildunfall landet ein Motorradfahrer in einem ausgetrockneten Bachbett, wo er unter seiner Maschine eingeklemmt wird. Der Damm, den sein Stiefsohn kurz zuvor errichtet hat, bricht alsbald. Während er hilflos zusehen muss, wie das Wasser steigt, scheinen sich germanische Todesvisionen zu bestätigen ...




Es ist schon so ein Problem für sich: Wohl jeder von uns will im Leben etwas Bestimmtes verkörpern. Der eine sieht sich am liebsten als strahlenden Westernhelden, ein anderer träumt von einem Leben als tapferer Ritter in glänzender Rüstung. Ich könnte eine ganze Menge Beispiele hierfür nennen. Was allen gemein ist, ist der Drang zum Abenteuer. Die meisten Menschen merken jedoch recht schnell, dass sich diese Träume so leicht nicht realisieren lassen, und so übertragen sie diese Ideale auf leblose Dinge in ihrer Umgebung – vorzugsweise auf ihre Fahrzeuge.
Meine Ideale lagen im Altgermanischen. Und auch ich reflektierte meinen Schatten auf mein liebstes Stück. Doch als ich anfing, alles um ihn herum zu vergessen, begrub er mich unter sich. [ ... ]


"Die Nacht der Walküren" war die erste Kurzgeschichte, die ich für eine örtliche Motorradzeitschrift verfasste. An der Entstehung der Story waren viele Faktoren beteiligt, darunter mein Interesse für Mythologie und meine damaligen Verbindungen zu Biker- und Rockerkreisen. Das Bild der Geschichte entstand in mir, als ich während einer Autofahrt an einem alten Haus vorbeikam, an dessen Grundstück normalerweise ein Bach entlangführte. Dieser entsprang einer Quelle, die sich weit oben auf einem Hügel befand. Jedoch sah ich an diesem Tag kein Wasser, und ich machte mir Gedanken über die Gründe. Innerhalb von Minuten hatte ich das Szenario für meine Story komplett, und kurz darauf erschien sie in der Zeitschrift. Interessanterweise dachten einige der Leser, die Erzählung sei ein Tatsachenbericht, was natürlich Unsinn ist.