11 - Heldenwind

(c) 1997 J. Mertens

 

BoD-Short (eBook)

enthalten in: "Psychotische Episoden"

 

€ 0,99

 

Beziehbar über die meisten großen Internetportale (siehe weiter unten).



Als Ingolf Arnarson und seine Männer erstmals isländischen Boden betreten, treffen sie dort im dichten Nebel auf zyklopische Ungeheuer. Wer oder was sind diese brüllenden Wesen, die offenbar mit dem Nebel kommen und gehen?




Am Ufer lag eine arg beschädigte Konstruktion, die entfernt an ein zu groß geratenes, etwa mannshohes Fass erinnerte. Durchtränkt mit dem eisigen und salzigen Wasser des Nordmeeres gab sie sich dem gnadenlos kalten Wind der bald als Nordpolargebiet bezeichneten Zone hin. Die kräftigen, in dicke Felle gehüllten Männer, die sich um den Gegenstand versammelt hatten, zeigten einen Gesichtsausdruck, der ihren Stolz widerspiegelte. Heroisch blickten sie in die Ferne, in der sich die baumlose Tundra vor ihnen auftat. Die hölzernen Boote, mit denen sie an Land gekommen waren, schaukelten im Spiel der Wellen. Das Schiff, mit dem sie über Monate hinweg von Norwegen bis hierher gekommen waren, lag am Horizont der See, gerade noch sichtbar, vor Anker. [ ... ]


1995 besuchte ich während einer Kreuzfahrt die isländische Hauptstadt Reykjavík. Dabei wurde ich mit der - vermutlich tatsächlich wahren - Legende über den Wikinger Ingolf Arnarson konfrontiert, der den Ausguck seines Schiffes ins Meer werfen ließ und sich dort niederlassen wollte, wo er angeschwemmt würde. Als ich an Land ging, erwartete mich in den höher gelegenen Regionen dichter Nebel, und ich malte mir aus, welche Gefahren die Nordmänner damals wohl in dieser Waschküche vermutet haben müssen. "Heldenwind" war die dritte Geschichte, die ich für eine lokale Motorradzeitschrift verfasste. Durch Einstellung des Blattes wurde die Story leider dort nicht mehr veröffentlicht. Dafür fand sie ihre Verewigung in den "Psychotische(n) Episoden".